zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Nachrichten rund um die Rechtschreibreform

Die neuesten Kommentare


Zur vorherigen / nächsten Nachricht

Zu den Kommentaren zu dieser Nachricht | einen Kommentar dazu schreiben


18.01.2005
 

Wolfgang Steinbrecht
„Diese Auffassung kann nicht auf Recht erhalten werden.“
Rechtschreibreform und Lehrerschaft

»Man muß sich immer wieder vor Augen halten, daß die Schreiber [solcher Gebilde] Gymnasiallehrer, Professoren, Bildungsjournalisten und Angehörige der Kultusbürokratie waren, Leute also, die man üblicherweise als gebildet bezeichnet.«

In der Ausgabe 1/04 der Zeitschrift »GYMNASIUM in Niedersachsen. Die Zeitschrift des Philologenverbandes« erschien der Aufsatz »Recht schreiben« von Wolfgang Steinbrecht, den wir hier mit freundlicher Erlaubnis des Autors wiedergeben.



Diesen Beitrag drucken.


Kommentare zu »„Diese Auffassung kann nicht auf Recht erhalten werden.“ «
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von Helmut Jochems, verfaßt am 26.01.2005 um 12.40 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=186#192

Der schreckliche Termin 1. 8. 2005 hat endlich ein Nachdenken über Grundsatzfragen erzwungen, die bislang nur beiläufig behandelt wurden. So schält sich jetzt allmählich als Einsicht heraus, daß "Schreibung" und "(normierte) Rechtschreibung" nicht ein und dieselbe Sache sind. Das Wesen der Rechtschreibung ist Einheitlichkeit. Aus ästhetischen Gründen, aber auch zur Sicherung eines eindeutigen Verständnisses und in neuester Zeit zur Erleichterung der automatischen Textverarbeitung wird für alles professionelle und amtliche Schreiben der Verzicht auf Varianten verlangt. Die Normierung besteht im Kern darin, aus dem Arsenal der in der allgemeinen Schreibpraxis anzutreffenden Schreibformen jeweils eine auszuwählen und für die "Rechtschreibung" als Muster vorzuschreiben.

Dabei kann die tatsächlich herrschende Uneinheitlichkeit zwei Gründe haben: individuelle Abweichung von Regularitäten, die sich längst herausgebildet haben, manchmal aber für normale Schreiber nicht leicht verständlich sind, und andererseits Unsicherheit in Bereichen, in denen sich Regularitäten erst herausbilden. Der erste Fall ist dem pädagogischen Rotstift besonders geläufig, natürlich auch dem vornehmen Spott über angeblich ungebildete Mitmenschen, während die im Gange befindlichen orthographischen Entwicklungen selbst die Schreibvirtuosen ins Schleudern bringen – von der Begründung ihrer jeweiligen Wahl ganz zu schweigen. Die deutsche Rechtschreibung hat inzwischen nämlich einen solchen Höhenflug erreicht, daß selbst ein Germanistikstudium nicht zur vollständigen Beherrschung führt. Der Versuch der Reformer, das Rad zurückzudrehen und dabei selbst Schreibungen aufzugeben, die längst Allgemeinbesitz geworden sind, hat sich als Irrweg erwiesen. Unsere "sophistizierte" Rechtschreibung (um Herrn Augsts Ausdruck aufzugreifen) bereitet niemandem Leseschwierigkeiten, ist von dieser Seite her gesehen also keineswegs undemokratisch. Was jedoch nicht auf das Schreiben zutrifft. Eine Rechtschreibung, die selbst professionelle Schreiber nicht bis ins letzte beherrschen, kann nicht der gesamten Schreibgemeinschaft als Norm vorgeschrieben werden.

Die ursprüngliche Lösung dieser Problematik vom Anfang des 20. Jahrhunderts, nämlich die Unterscheidung von Schreibungen, die für den allgemeinen Gebrauch empfohlen werden, und solchen, die von professionellen Schreibern zu beachten sind, hat ihren Vorbildcharakter nicht verloren. Der neue Rat für deutsche Rechtschreibung würde sich verdient machen, wenn nach dem 31. 7. 2005 wieder so verfahren würde. Daß im Rahmen dieser Neuregelung die Verhöhnungen der deutschen Sprachgemeinschaft durch Herrn Augst und seine Gesinnungsgenossen wieder zu verschwinden haben, versteht sich von selbst. Das gilt auch für das Regelwerk. Heute weiß niemand, wem die Neufassung anvertraut werden könnte. Am besten wäre es, man beschränkte sich auf die Vorbildwirkung richtig geschriebener Texte. Leicht verständliche Erklärungen, die auf die dort anzutreffenden Regularitäten abhöben, könnten nicht schaden. Hochgestochene linguistische Beschreibungen sollten sich auf die Innenkommunikation des entsprechenden Berufstandes beschränken. Die deutsche Schreibgemeinschaft möge man in Zukunft mit dergleichen verschonen.


Kommentar von Hans-Jürgen Martin, verfaßt am 22.01.2005 um 12.20 Uhr   Mail an
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=186#186

Daß "ausgerechnet" Mitglieder der sogenannten "Bildungsschicht" die RSR erfunden haben und durchsetzen wollen, erscheint so seltsam nicht, wenn man sich die Haltung vieler "68er" vor Augen führt:

Die Intellektualität vieler "progressiver" Mitbürger erschöpft(e) sich mehr oder weniger im Hochhalten von Symbolen, da sie die Inhalte sozialer Reformen nicht oder nur teilweise verstehen bzw. verstanden: Belege sind etwa die Kleider- und Haarmoden, aber auch der blinde Glaube daran, daß angeblich Neues eben deshalb modern = besser sei, weil es neu ist. Und es ist immer wieder zu beobachten, daß solche Zeitgenossen ihre Mitbürger mit der Attitüde des Schlaueren aufklären, daß ein Wort "jetzt so geschrieben" werde. (Journalisten z. B. finden Spaß daran, das dumme Volk auf der Straße mit dem Mikrofon in der Hand zu fragen, ob sie schon die richtige Schreibung gewisser Wörter kennen.)

Die Ausführungen von Herrn Steinbrecht sind gut analysiert und sogar amüsant - etwa bei der "weiter führenden" Schulform. Allerdings möchte ich nicht behaupten, man sei "als Gymnasiallehrer [...] gehalten, unseren Lernstoff – und Rechtschreibung ist ein solcher – glaubwürdig zu begründen." Gerade am Gymnasium sollten sich Lehrer die Freiheit nehmen, in der Tradition der Freiheit der Forschung und Lehre die Regeln der "Rechtschreibreform" als falsch vorzuführen. Spätestens in einer Linguistik-Reihe in der Oberstufe sollte man die Falschheit der "Reform" auch sprachwissenschaftlich begründen.



nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail: (Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Startseite


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM